Aktuelles/Wissenswertes

aktualisiert 07.05.2018

Flyer: Einladung Fortbildung Sa. 08.09.2018
Einladung für eine von Fr. Göschel organisierte Fortbildung.
Anmeldeschluss ist der 30.05.2018.
Anmeldungen bitte an Fr. Sabine Göschel, sie hat die Teilnehmerliste.
Fortbildung 08.09.2018.pdf
PDF-Dokument [867.1 KB]

Sehr geehrte Damen und Herren, Vereine und Verbände, Juristinnenverbund,Elternvertreter, KollegInnen, die sich für die Rechte von Familien, Kinder und Kindertagespflegepersonen einsetzen,wir brauchen Ihre Mithilfe!

 

Am 25.01.2018 wurde vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt,
dass ein leistungsgerechter Anerkennungsbetrag laut aktuellem SGB VIII nicht gleichzusetzen ist mit einer angemessenen Vergütung!

Wir Kindertagespflegepersonen arbeiten bis zu 50 Stunden pro Woche und üben eine hoch verantwortliche Tätigkeit am Kinde aus. Wir haben denselben Bildungsauftrag wie eine Kita und andere Einrichtungen. Wir sind qualifiziert, bilden uns regelmäßig weiter, haben aber keine berufliche Anerkennung. Außerdem sind wir selbstständig mit allen Vor- und Nachteilen, mit allen Risiken.
Von Gesetz her haben wir aber keinen Anspruch auf ein auskömmliches Einkommen.
Dieses variiert deutschlandweit auch sehr stark. Es gibt Kolleginnen, die 5 Kinder betreuen und zusätzlich Unterstützung beantragen müssen.
Bei der Krankenkasse sind wir bis Ende 2018 noch als nebenberuflich selbstständig eingestuft.

Ab 01.01.2019 gilt nach aktueller Lage dieser Sonderstatus nicht mehr und
alle werden als hauptberuflich und nach der Mindestbemessensgrenze eingestuft.
Das Ergebnis wird sein, dass sehr viele KollegInnen dann aufgeben müssen, weil die Beiträge nicht leistbar sind.
Nach aktueller Lagen werden alle Kindertagespflegepersonen in die Altersarmut fallen, die meisten haben keine Möglichkeit, Rücklagen zu bilden.

 

Die Begrifflichkeiten im SGB VIII müssen endlich zeitgemäß geändert werden, um eine bessere Rechtssicherheit zu schaffen.

 

Die Berufsvereinigung der Kindertagespflegepersonen e.V. ist eine bundesweite Interessenvertretung der Kindertagespflegepersonen und veranstaltet dazu einen erneuten Fachtag mit Referaten rund um das SGB VIII und die Kindertagespflege, aufbauend auf den 1. Fachtag SGB VIII im Mai 2017 in Leipzig.

 

2. Fachtag zur Reform des SGB VIII - bessere Bedingunen für die Kindertagespflege


Samstag, 28.04.2018 10:00 – 17:00 Uhr
Alte Exerzierhalle am Neuen Rathaus

Am Französischen Garten 1 in Celle

 

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit:
https://www.berufsvereinigung.de/events/2-fachtag-zur-novellierung-des-sgb-viii-bessere-
bedingungen-fuer-die-kindertagespflege/

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unterstützen. Besuchen Sie unseren Fachtag oder
veröffentlichen Sie die Daten. Außerdem liegt unser Novellierungsentwurf für das SGB VIII
vor, auch zum Download. Wir bitten Sie, diesen zu lesen, zu teilen, zu veröffentlichen.
Wir brauchen große Aufmerksamkeit, um endlich in der Politik etwas zu bewegen.

Hier geht es zur aktuellen Version des Novellierungsentwurfes zum SGB VIII von der BvK e.V.:
https://www.berufsvereinigung.de/wp-admin/post.php?post=4957&action=edit

 

Sofern Sie Fragen, Vorschläge oder Wünsche haben, bitten wir Sie um Rückmeldung.

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ariane Schneider-Müllenstädt
1. Vorsitzende Berufsvereinigung der Kindertagespflegepersonen e.V.
www.berufsvereinigung.de
Tel: 033203-269669 (AB)
a.schneider-m@berufsvereinigung.de

 

Programmkatalog 2018
Fortbildungsprogramm_2018(1).pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Aktueller Masernausbruch in Leipzig - Aufruf an die Träger von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen

 

Wichtigkeit: Hoch

 

aus gegebenem Anlass, dem Masernausbruch an Leipziger Schulen, bittet das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Referat Öffentlicher Gesundheitsdienst und Infektionsschutz um Beachtung des folgenden Aufrufs.

 

Masern in Sachsen

Im Zuge des aktuellen Masernausbruchs in Leipzig wird wieder einmal klar: Auch vielen sächsischen Erzieherinnen und Erziehern bzw. den pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen  und Kindertagespflegepersonen fehlt ein ausreichender Impfschutz, vor allem gegen Masern. Dabei ist leider den wenigsten bewusst, was das für Folgen haben kann. Eine Masernerkrankung ist definitiv keine Kleinigkeit – Komplikationen sind nicht unbedingt eine Seltenheit! Pädagogische Fachkräfte und Leiter/innen sowie Kindertagespflegepersonen sollten also schon aufgrund ihres persönlichen Schutzes auf einen ausreichenden Impfschutz achten.  Zudem haben sie natürlich auch eine Verantwortung gegenüber den ihnen anvertrauten Kindern.

 

Darüber hinaus ist wichtig zu wissen:

Wenn in einer Kindertageseinrichtung eine Masernerkrankung aufgetreten ist, dürfen nach § 34 Infektionsschutzge­setz Kinder und Mitarbeiter, die keinen vollständigen Impfschutz haben bzw. nicht nachweislich an Masern erkrankt waren, die Einrichtung nicht betreten. Das bedeutet, dem betroffenen Personal ist es in dieser Situation verboten, seine Tätigkeit in der Kita auszuüben! Schon während des Masernausbruchs 2015 war der Alltagsbetrieb in einigen Kindertageseinrichtungen nur noch sehr eingeschränkt möglich. Auch dieses  Jahr sind im Stadtgebiet Leipzig bereits wieder fünf Kitas vom Masernausbruch betroffen. Daher appellieren wir an alle Träger und Leiterinnen und Leiter der Kindertageseinrichtungen:

 

Bitte erinnern Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran, den eigenen Impfschutz zu kontrollieren.

 

Der aktuelle Masernausbruch ist noch nicht überstanden!

Weiter und anlassbezogene Informationen erteilt das Gesundheitsamt.

Praxisseminar